GREGOR KUSCHMIRZ
INFO   ARCHIV   ENGLISH Rare Window Die Sektion Rare Window stellt ab Ende Januar 2018 Videoarbeiten aus den Jahren 2003 bis 2017 in einen ästhetischen Zusammenhang.
Debatten über die gesellschaftlichen Folgen davon findet kaum statt. Mit wem wir wie gut bekannt sind, wofür wir uns persönlich interessieren und wann wir wo was einkaufen legen wir den großen Datensammlern offen – verführt von kostenlosen Dienstleistungen und kleinsten Vergünstigungendar – offen dar. Bedenken, dass all die Erkenntnisse und der weitreichende Überwachungsapparat selbst in die Hände eines totalitäre Regimes fallen könnten oder Regierungen zur übermäßigen Kontrolle ihrer Bürger verleiten könnten, kommen kaum auf. Es jubiliert der geschichtsvergessene Satz: “Was soll´s. Ich habe mir ja nichts zu Schulden kommen lassen.”


Die Auswahl “HYPERPUBLIC” stellt Arbeiten, die sich mit Öffentlichkeit behandeln, in einen Zusammenhang. Im Zentrum steht die “Schüchterne Kamera”. Durch den Upload von "Public Trash", einer endlosen Fotoserie von Müll in der Öffentlichkeit, kommentiert Kuschmirz die Verstopfung der digitalen, sozialen Netze durch hemmungslosen Fotonarzismus während Schmidt und Kuschmirz sich mit ihrem bettenlden Baksheeshboy mit Empathie in der Öffentlichkeit auseinandersetzen.

Shoot the Messenger!

Die Auswahl “Shoot the Messenger!” setzt sich mit der Ökonomie der Botschaft und dem Wandel ihrer Kanäle auseinander.
HYPERPUBLIC

Die Auswahl “HYPERPUBLIC” stellt Arbeiten, die sich mit Öffentlichkeit behandeln, in einen Zusammenhang. Im Zentrum steht die “Schüchterne Kamera”.
Location based Identity

Die Auswahl “Location based Identities” fasst Arbeiten zusammen, die Orte, deren Eingrenzung und ihre identitätsstiftende Wirkung behandeln.
Shopping is for poor people.

Die Werke in “Shopping is for poor people” handeln auf unterschiedliche Weise vom Konsum.